Navigation

Assembly am HoGy : „C‘est cool ici – enjoy variety“

Nach stundenlangen Regenfällen stand das Atrium unter Wasser und das Assembly-Team musste spontan umplanen und die Veranstaltung in die Turnhalle verlegen. Das gesamte HoGy traf sich in der Turnhalle zu einem gemeinsamen Schuljahresabschluss unter dem Motto "Vielfalt am HoGy".

Alle versammeln sich ...
... in Socken in der Turnhalle
Das Technikteam
Dem ersten Lied ...
... wird gespannt gelauscht
Begrüßung
Blick von der Bühne
Akrobatik ...
... zur Einstimmung
Einführungsrede zum Thema Vielfalt
Heimatländer - Griechenland -
- Russland -
- Türkei -
- Brasilien -
- Spanien -
Ankündigung der ...
... Kurzversion der Aufführung,
die am Maientag ...
... in der EWS-Arena gezeigt wurde
Rede der Schulleiterin
Ehrungen für die Lehrer, ...
... welche die Schule verlassen,
der Referendarinnen und Referendare,
der Sekretärinnen,
des Hausmeisters,
für das sauberste Klassenzimmer,
und das Technik-Team
Der Abi-Film wird angekündigt ..
... gestartet ...
... und mit Spannung ...
... von allen ...
... verfolgt.
Ehrung für die ...
... "Klasse des Fairen Handels"
Das Assembly-Team
Warten auf das HoGy-Foto

Die diesjährige Assembly ließ zum Schuljahresabschluss wie ein Feuerwerk die große Vielfalt der Länder und Sprachen sowie der Talente und Fertigkeiten der Schüler-Lehrer-Gruppierungen am HoGy sichtbar werden. In ihrer zweiten Auflage warf sie ein Blitzlicht auf das letzte Schuljahr und ließ spürbar werden, welche Energie und welch großes Potential in der Schulgemeinschaft steckt, die sich das ganze Schuljahr über entfaltet und weiterentwickelt. 

Zu Beginn übernahm die Schüler-Band um Madlen Remmling mit ihrer einfühlsamen, rauchigen Stimme und Isabella Lamparter mit ihrem unvergleichlichen Pianosound und fesselte die Zuhörer. Durch das Programm führten die Moderatoren des Schülersprecher-Teams, Anton Czuczkowski, Jenny Smidt sowie Tabea Häfner, die unkompliziert und charmant vom ersten Augenblick an das Publikum für sich gewannen. Im Anschluss folgten alle der tänzerischen Akrobatik, die mit hoher Präzision und Anmut von den Schülerinnen um die Sportgruppe von Lena Passek und Lena Stegmaier dargeboten wurde. Trotz Krankheit ihrer Frontfrau brachten sie eine geschlossene und anspruchsvolle Darbietung auf die Bodenmatte. 

Der Schülersprecher Anton Czuczkowski erklärte, dass Vielfalt am HoGy nicht nur bedeutet, dass es unglaublich viele Aktivitäten für Schüler und von Schülern gibt, sondern dass am HoGy auch eine große Vielfalt an Herkunftsländern zu finden ist. Eindrucksvoll wurde dies durch die Präsentation von Sven Luipold veranschaulicht, bei welcher unglaubliche 58 unterschiedliche Herkunftsländer unserer Schüler unter dem Jubel der Zuschauer auf der Leinwand erschienen und zugleich unsere globale gemischte Gesellschaft vor Augen führten. Die Daten wurden mit Hilfe einer Umfrage von Julia Ber, Celine Poltermann, Emily Brendel, Franziska Polanski und Tabea Häfner ermittelt. Fünf der Länder wurden mit ihren Besonderheiten humorig von Schülern und Lehrern dieser Herkunftsländer vorgestellt: Griechenland durch Fotini Bellou, Brasilien durch Frau Bär und Samuel Bäumler, Spanien durch Anna Marx-Larre, die Türkei durch Nesibe Yabantas und Russland durch Frau Bartuli. Jeder wusste in seinem Beitrag die Zuhörer beim Rätseln, um welches Land es sich handelt, zu fesseln. 

Applaus brandete auf, als zur Musik von „California Girl“ lebensgroße Palmen, Wellen und Wasserbälle in einer gekonnten Choreografie von Frau Häfner die Turnhalle in ein Meer verwandelten, in dem die Haie ihre Bahnen zogen. Die HoGyaner bejubelten die mitreißende Darbietung der Tänzer sowie den Gesang der beiden Schülerinnen Madlen Remmling und Anna-Elea Weber, die schon beim diesjährigen Maientag in der EWS-Arena das Publikum restlos begeistert hatten. 

„Gute Geister“ braucht es, die am HoGy unermüdlich für die Gemeinschaft arbeiten, wie z.B. unser beliebter Hausmeister Nikolaos Miaris. Er wurde geehrt als „Hermes“, weil Bote und zugleich „Gott“, der auch mal tröstet und alles repariert, genauso wie auch unsere Sekretärinnen, „Mütter für alles“ mit dem „Draht nach oben“; ebenso das Technikteam, dessen Köpfe Sven Luipold und Michael Vietze diese und unzählige Veranstaltung technisch sehr gut und zuverlässig betreut hatten und darüber hinaus ihre Talente vielfältig und unermüdlich für eine gute Außenwirkung des HoGys eingesetzt hatten. Als Novum wurden die Lehrer, die sich in diesem Jahr in den Ruhestand verabschieden, die Schule wechseln oder als Referendare ihre Ausbildung abgeschlossen haben, nicht wie üblich nur vom Kollegium, sondern von der gesamten Schülerschaft wertschätzend verabschiedet. Hannah Reinert moderierte mit kreativen Texten die Ehrungen, zu denen Jessica Dobusch und Lara Kielkopf strahlend die Urkunden und das HoGy-Bienchen überreichten. 

Sauberkeit wird am HoGy groß geschrieben, daher wurden die Klassenzimmer dieses Schuljahr regelmäßig auf ihre Sauberkeit hin überprüft. Der Preis für das schönste Klassenzimmer an die Schüler der Klasse 10d überreicht werden, die stolz ihre Kiste Eis entgegennahmen. 

Die Schulleiterin Frau Breitbach-Ziegler, deren Einsetzung die Schule zwei Tage zuvor gefeiert hatte, dankte mit herzlichen und warmen Worten für das Engagement aller, die sich an diesem Tag eingesetzt hatten, und allen, die über das gesamte Schuljahr hinweg das Schulleben am HoGy mit ihren Talenten mitgestaltet hatten.

Dann hieß es Film ab für den HoGy-Film: fesselnd von Anfang bis zum Ende nach dem Drehbuch und unter der Regie von Frau Häfner. Technisch ins Leben gerufen, gefilmt, kunstvoll animiert und geschnitten wurde das gesamte Werk von Sven Luipold, während Michael Vietze den Ton betreute. Ein kleines Meisterwerk, das die Welt von „HoGy-Bee“ in Zeichnungen von Jenny Smidt und Sarah Fastenmaier und Originalbildern vor den Augen des Zuschauers entstehen ließ, so dass man am liebsten gleich hinterherfliegen mochte. Die Sprecherinnen Miriam Maurer, Laura Weigelsberger, Ines Born und Diana Walter liehen im Film den Bienen ihre bezaubernden Stimmen. Und so wird auch in Zukunft die coole „HoGy-Bee“ der kleinen Legobiene „Cubee“ am Tag der offenen Tür den neuen Fünftklässler erklären, was sie am HoGy, ihrer Schule im Grünen, alles erleben können.

Die HoGy-Hymne scheint geboren mit dem Lied „Auf uns“, das von den Lehrern in alle HoGy-Sprachen umgeschrieben wurde. Die Gemeinschaft wurde nochmals deutlich spürbar, als alle zusammen sangen: „Vive le HoGy, c‘est cool ici!“ Auf ein Foto ließ sich die einmalige Atmosphäre fast nicht bannen. Doch das gemeinsame HoGy-Foto zeigte eine begeisterte Schüler- und Lehrergemeinschaft am Ende eines gelungenen Schuljahres.

Vieles könnte an dieser Stelle noch genannt werden, so z.B. das Schulsozialarbeiter-Fußballturnier, der Barbarossa-Berglauf und der Preis für die Bili-Klasse 8ab als „Fair-Trade Klasse“ und vieles wird im nächsten Jahr die nächste Assembly bereichern. Der Traum des Lehrer-Schüler-Assembly-Teams hat sich erfüllt: gemeinsam feiern und die Gemeinschaft spürbar und erlebbar werden lassen. 

Ein großer Dank an das gesamte Assembly-Team um Fr. Bartuli, Hr. Stocker und Fr. Dr. Wickert, das in unermüdlichem Austausch, mit kreativen Ideen während eines Jahres organisatorischer Vorarbeit an der Umsetzung gearbeitet hat, sowie an die Schulleiterin Fr. Breitbach Ziegler für die Unterstützung der Assembly. Unvergessen ein Technikteam, das in der Turnhalle mit coolen Sounds, Leinwand und tageslichttauglichem Beamer (Dank an die Firma!) und Spaß wieder ein echtes Event auf die Beine gestellt hat. Der Dank hierfür geht an Sven Luipold, dem langjährigen Motor und Gründer des Schüler-Technikteams, sowie an seinen Assistenten Michael Vietze und dem Team mit Eric Müller, Ivo Karovic, Jannik Davis, Samuel Hyötyla und Julius Hirsch, die auch den diesjährigen Tag der offenen Tür und zahlreiche SMV-Veranstaltungen der Schule technisch zuverlässig betreut und mitgestaltet haben.

Die Assembly ist ein Ansporn für alle Schüler, ihre Talente und Stärken für die HoGy-Gemeinschaft einzusetzen, die durch diese Plattform gewürdigt und wertgeschätzt werden. Wir freuen uns schon jetzt auf die tollen Beiträge am Ende des nächsten Schuljahres, wenn es wieder heißt: Assembly – „vive le HoGy“.

Artikel in der NWZ