Navigation

Frankreich Austausch: HoGy-Schüler in Miribel

Regenvoll und kalt war es, als wir uns von Göppingen verabschiedeten. Daraufhin folgten rund 10 Stunden Fahrt ins Nachbarland Frankreich, zur schönen Kleinstadt Miribel. Dort angekommen wurden Austauschpartner gesucht und gefunden, schüchterne Umarmungen und „Bisous“ ausgetauscht; bis jeder zu seiner Gastfamilie ging, die für eine Woche ihre sein würde.

Am nächsten Tag empfing uns der Direktor der Partnerschule. Es gab eine Willkommensrede und Musik. Dann durften wir uns von den französischen Backkünsten überzeugen - und wurden nicht enttäuscht! Mit gesättigtem Magen besuchten wir den kleinen Wochenmarkt, auf welchem wir in kleinen Gruppen, mit verschiedenen Händlern redeten (…sollten). Danach besuchten wir das Wahrzeichen von Miribel, die Madonna Statue. Nach dem anstrengenden Aufstieg konnten wir von oben die tolle Aussicht genießen. Die Mittagspause verbrachten wir mit unseren Franzosen und anschließend besuchten wir gemeinsam den Nachmittagsunterricht.

 

Zweiter Tag:

  • Kontaktstunde
  • Fahrt nach Lyon -
  • Besichtigung des Film- und Minaturenmuseums
  • Vortrag zur Herstellung von Seide
  • Besichtigung eines Ateliers fürSeidenweberei
  • Gang durch verschiedene Traboules zurück ins Zentrum

Letzter Tag (nach dem langen Wochenende)

Ausflug mit den französischen Austausschülern


Der letzte Tag vor der Abreise begann mit der Kontaktstunde nach dem langen Wochenende. Hier übten wir für den Abend, da wir etwas vorführen wollten.

Um 9 Uhr ging es dann gemeinsam mit unseren Austauschschülern nach Lyon zum Parc de la Tête d’Or, einem wunderschönen Tierpark. Hier machten wir eine Rallye, konnten die verschiedenen Tiere und die tolle Naturlandschaft betrachten und aßen zum Mittag.

Danach gingen wir gemeinsam zum Place Bellecour, welcher sich mitten in der Fußgängerzone Lyons befindet. Den restlichen Mittag konnten wir selbst gestalten. Für die einen war es ein Shopping Marathon, für andere die letzte Möglichkeit eine französische Spezialität zu kosten.

Gegen 17 Uhr kamen wir an der Schule an und eine Stunde später begann dann der Abschlussabend, der sogenannten Soirée d’au-revoir. 
Wir deutschen Austauschschüler führten ein Turnauftritt und ein paar deutsche Lieder vor. Den restlichen Abend genossen wir mit Freunden, einem tollen Essensbuffet und tollem Wetter. Dann gingen wir zu unseren Austauschschülern heim, packten fertig und begannen uns von der Familie zu verabschieden.

Am nächsten Tag starteten wir zwar mit Verspätung, kamen aber alle gesund um 18 Uhr in Göppingen an.